Filofaxerei: DIY Einlageblätter

Ich habe jetzt seit Anfang dieses Jahres meinen Filofax in der Größe Personal und bin super zufrieden mit ihm. Meine Entscheidung ist auf den Original aus echtem Leder in der Farbe dark Aqua gefallen. Obwohl ich ihn geschenkt bekommen habe, weiß ich, dass er € 85,00 gekostet hat. Mit der „Hülle“ sind auch Einlageblätter gekommen, die ich teilweise benutzt habe z. B. eine Woche auf zwei Seiten.

Während der Schulzeit war das auch vollkommen ausreichend, aber da ich jetzt im Oktober mit meinem Studium anfange, haben sich meine Anforderungen ein bisschen geändert. Ich habe die Vorlesungen immer zu verschiedenen Zeiten und brauch genügend Platz um das übersichtlich eintragen zu können. Da ich aber auch unbedingt wieder eine Woche auf 2 Seiten wollte, musste ich mir was überlegen.

Es gibt zwar auf im Filofax passende Einlageblätter mit Stundenübersicht aber die sind nicht wirklich schön, und schon gar nicht zu den Preisen von Filofax. Also habe ich beschlossen sie mir selbst über Picmonkey zu gestalten. Das ist ziemlich einfach, ist man ein bisschen perfektionistisch angehaucht kann man aber auch so wie ich an einen richtig simplen Design über 2 Stunden sitzen :D.

 

1. Richtige Maße

Im ersten Schritt muss man natürlich auf die Picmonkey-website gehen und dann unter der Option „Design“ die Größe „Custom“ auswählen. Da kann man dann in Pixel die richtige Größe für die Einlageblätter auswählen. Für den Personal Filofax sind es 355 x 638 Pixel.

measures

2. This week or forever?

Der zweite Schritt ist dann zu entscheiden, ob man das Design für eine bestimmte Woche, wie zum Beispiel Halloween, Valentinstag oder Weihnachten, oder doch lieber etwas Schlichtes für das ganze Jahr haben will, wobei man dann die Seiten noch immer mit Washitape oder Stickern dekorieren kann.

 

3. Dekorieren und designen

Entscheidet man sich für Ersteres, gibt es unter „Themes“ (der Apfel) verschiedene Hintergründe, Overlays, Schriften und Effekte, die man benutzen und zur Dekoration verwenden kann. Ich habe zum Beispiel zuerst den Hintergrund geändert und dann einfach Texte und Overlays eingefügt.

 

 

Diese Methode eignet sich vor allem gut für Listen aber ist für mich zu viel Aufwand, um sie für jede Woche neu zu machen (vor allem hab ich keine bunten Druckerpatronen, weil ich einfach zu geizig bin – kommt deswegen nicht für mich in Frage)

 

Ich hab mich aber für die zweite Variante entschieden, bei der ich die Einlageblätter schlicht will. Also habe ich den Hintergrund weiß gelassen und nur in einer schönen Schrift (ich habe Shadows into Light Two benutzt) die Jahreszahl und Wochentage eingefügt. Über den Tagesnamen habe ich ein bisschen Platz für wöchentliche To-Do Listen oder Dekoration gelassen.

 

 

Anschließend habe ich noch ein eigenes Overlay eingefügt, dass ich vorher in Word erstellt, und dann einfach mit einem Screenshot in ein Bild umgewandelt habe. Es war eine Tabelle, in der ich alle Stunden von 8 bis 23 Uhr eingetragen haben. Um das dann in mein Design einzufügen muss man unter der Option „Overlays“ (Schmetterling) auf „Your Own“ klicken und aus dem eigenen Computer auswählen. Danach kann die Größe beliebig verändert werden. – Das selbe habe ich dann auch noch für die 2. Wochenhälfte gemacht und das war’s schon.

4. Ausdrucken und lochen

Ich habe meine Designs in Word kopiert und dann einfach doppelseitig Ausgedruckt. Dabei muss man aufpassen, dass die hintere Seite nicht am Kopf steht, und dass die Seiten genau aufeinander gedruckt werden.

Nach dem Ausschneiden, muss man die neuen Einlageblätter nur noch lochen, was sich ohne einem Filofax-Locher sehr schwierig gestalten kann. Ich hab keinen. Man muss einfach nur die Stellen anzeichnen, bei denen man die Löcher haben will, und mit viel Geduld und Fummelei geht das schon.

 

Ich wünsch euch viel Spaß, Kreativität, Inspiration und Geduld für dieses Projekt :)

Ciao – eure Juvigra (:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *