3 DIY Shirt-Quickies

Ich habe mir vor kurzem ein bauchfreies Top gekauft, ein Mal angehabt, und schon waren schwarze Flecken drauf (keine Ahnung woher). Also hab ich das einfach als Anlass genommen, ein DIY Projekt zu starten.

 

1. Cropped, Spray und Spanien

Um die schwarzen Flecken abzudecken, habe ich mich dafür entschieden, das Shirt schwarz zu besprayen. Vorher habe ich aber aus Krepp-Klebeband das Wort „vida“ (Spanisch für Leben) abgeklebt. Dafür habe ich eine Fläche aus dem Klebeband auf irgendeinen Untergrund geklebt, und dann die einzelnen Buchstaben daraus ausgeschnitten. Danach einfach auf das Shirt kleben, am besten noch anprobieren, ob man es lesen kann, und dann kann auch schon gesprüht werden.

Der Spray, den ich hatte, muss zuerst 2 h trocknen (obwohl er eigentlich schon vorher trocken ist), und dann für 8 min bei 150° in den Ofen/bügeln.

 

2. Sommerlich und flatterig

Das 2. Shirt ist eigentlich ein Männershirt, dass der Empfänger, dem ich es schenken wollte, aber leider nie angezogen hat – jetzt ist’s meins!

Zuerst habe ich die Ärmel und den Kragen abgeschnitten, dass ich besser reinpasse, und es angenehmer und lockerer wird. Danach habe ich eine Art Hügel am Shirtende herausgeschnitten und die Seiten ganz geöffnet. Durch die längeren Enden auf der Seite, kann man das Shirt jetzt wieder gut zusammenknoten, und hat ein schönes Sommertop mit offenen Seiten.

 

Kleiner Tipp: um die Ränder nach dem Abschneiden schöner aussehen zu lassen, einfach ein bisschen dehnen, dann rollen sie sich ein.

 

3. Schnell und simpel

Eine Freundin von mir hat auch die DIY Laune gepackt 😉 und sie hat auch schnell ein Shirt verschönert. Das ist die schnellste und einfachste Variante. Sie hat wieder die Ärmel abgeschnitten (Kragen wäre auch wieder möglich) und den Stoff für schönere Enden gedehnt. Dann hat sie einfach das Ende schräg nach oben abgeschnitten und auf die längere Seite „think“ auf das Shirt geschrieben. Nachher hat sie noch mit einer Lochzange lauter kleine Löcher um den Kragen gestanzt, das sieht man aber leider auf den Fotos nicht (einfach, weil sie’s erst später gemacht hat).

Vielleicht hat euch das ja ein bisschen inspiriert, oder ihr macht sogar eine Variante nach.

Viel Spaß dabei und Ciao, eure Juvigra (:

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *